Au revoir et à bientôt! (19,2 km)


Den letzten Tag in Paris haben wir sehr geruhsam begonnen und ein wenig schneller beendet. Aber eins nach dem anderen:

Peniche und Bateau Mouche

Um Paris noch einmal zu spüren sind wir ein wenig rumgewandert. Noch ein wenig St-Germain, Marais, ein wenig Seine schnuppern. Die Schifffahrt auf der Seine war, nicht wie am Wochenende, ziemlich stark. Wir sahen einige Lastkähne rumschippern. Zwischendurch auch wieder einmal ein Bateau Mouche, die Touristendampfer-Fallen.

Jardin des Tuilleries

Danach sind wir noch ein wenig in den Tuillerien rumgelaufen. Ist erholsam und schön. Da das Wetter nicht so toll war, waren die afrikanischen Händler mit den Selfie-Sticks und den Eiffeltürmen nicht sehr aktiv. Bei uns wären sie sowieso nicht erfolgreich worden.

Limonade Big Fernand

Am Marché St-Honoré haben wir uns ein Getränk gegönnt. Im Hamburger-Restaurant Big Fernand. Die haben eine selbergemachte Limonade, absolut der Hammer. Die Hamburger haben auch entsprechend gut ausgesehen und es roch hammermässig. Wenn wir nur Hunger gehabt hätten …..

In einer Konditorei haben wir dann einen Sack voll Gebäck und Kuchen gekauft für die Freunde von Lélièvre. Die haben sich sehr gefreut über unseren Besuch. Es war wirklich toll, zum Glück sind wir da vorbeigegangen. Vielleicht haben die Mädels nun ein wenig viel Kuchen erhalten, aber das ist egal. Wir hatten ebenso Freude!

Zum Abschluss sind wir zurück ins Vivienne-Quartier. In der Galerie Vivienne haben wir dann das letzte Mal Zmittag gegessen.

Michi ein Tatar, ich ein Côte de Boeuf – in aller Ruhe ……

.…. bis meine Uhr um 15:50h sagte, dass unser Zug um 16:23h abfahren würde, also in 33 Minuten – zum Bahnhof sind es ca. 20 Minuten mit dem Taxi.

Ein Blick auf das Ticket sagte zwar, dass der Zug um 16:23h im Gare de Lyon abfährt, aber er würde erst um 22.26h in Zürich ankommen. Irgendwas kann da nicht stimmen. 6 Stunden von Paris nach Zürich?

2 Minuten vor Abfahrt …. hat doch gereicht!

Michi ging zum Hotel um das Gepäck zu holen, ich bezahlte unser Essen – und dann ab mit dem Taxi zum Bahnhof. Logischerweise haben wir den entspanntesten Taxifahrer von ganz Paris erwischt. Überall war rot. Und alle anderen waren schneller. Um 16:10h haben wir unser Gepäck aus dem Taxi gehievt und sind schnurstracks in die Abfahrtshalle gelaufen. Natürlich war unser Zug (war das unser Zug?) auf dem Perron 23, das heisst, ganz zuhinterst in der Halle 2. 7 Minuten später standen wir vor dem Zug. Der Schaffner von der SNCF meinte, steigt ruhig ein, wir finden dann schon eine Lösung. Also, rein in den Zug. Kaum abgesessen gings schon los.

Gemäss Handy-Tacho fuhren wir zeitweise mit über 300 km/h unserem Ziel entgegen. Das mit den Tickets war dann wirklich kein Problem, der Kondukteur hat die Tick’s gescannt und gut wars. Glücklicherweise haben wir einen Platz in Fahrtrichtung ergattern können.

So kamen wir dann entspannt um 20:26h in Zürich HB an und durften mit dem Roger-Taxi nach Hause fahren. Insgesamt haben wir 106.5 km zu Fuss in meiner Lieblingsstadt zurückgelegt!

Au revoir et à bientôt, Paris!

Auf dem Dach der Galeries La Fayette

[:en]Den letzten Tag in Paris haben wir sehr geruhsam begonnen und ein wenig schneller beendet. Aber eins nach dem anderen:

Peniche und Bateau Mouche

Um Paris noch einmal zu spüren sind wir ein wenig rumgewandert. Noch ein wenig St-Germain, Marais, ein wenig Seine schnuppern. Die Schifffahrt auf der Seine war, nicht wie am Wochenende, ziemlich stark. Wir sahen einige Lastkähne rumschippern. Zwischendurch auch wieder einmal ein Bateau Mouche, die Touristendampfer-Fallen.

Jardin des Tuilleries

Danach sind wir noch ein wenig in den Tuillerien rumgelaufen. Ist erholsam und schön. Da das Wetter nicht so toll war, waren die afrikanischen Händler mit den Selfie-Sticks und den Eiffeltürmen nicht sehr aktiv. Bei uns wären sie sowieso nicht erfolgreich worden.

Limonade Big Fernand

Am Marché St-Honoré haben wir uns ein Getränk gegönnt. Im Hamburger-Restaurant Big Fernand. Die haben eine selbergemachte Limonade, absolut der Hammer. Die Hamburger haben auch entsprechend gut ausgesehen und es roch hammermässig. Wenn wir nur Hunger gehabt hätten …..

In einer Konditorei haben wir dann einen Sack voll Gebäck und Kuchen gekauft für die Freunde von Lélièvre. Die haben sich sehr gefreut über unseren Besuch. Es war wirklich toll, zum Glück sind wir da vorbeigegangen. Vielleicht haben die Mädels nun ein wenig viel Kuchen erhalten, aber das ist egal. Wir hatten ebenso Freude!

Zum Abschluss sind wir zurück ins Vivienne-Quartier. In der Galerie Vivienne haben wir dann das letzte Mal Zmittag gegessen.

Michi ein Tatar, ich ein Côte de Boeuf – in aller Ruhe ……

.…. bis meine Uhr um 15:50h sagte, dass unser Zug um 16:23h abfahren würde, also in 33 Minuten – zum Bahnhof sind es ca. 20 Minuten mit dem Taxi.

Ein Blick auf das Ticket sagte zwar, dass der Zug um 16:23h im Gare de Lyon abfährt, aber er würde erst um 22.26h in Zürich ankommen. Irgendwas kann da nicht stimmen. 6 Stunden von Paris nach Zürich?

2 Minuten vor Abfahrt …. hat doch gereicht!

Michi ging zum Hotel um das Gepäck zu holen, ich bezahlte unser Essen – und dann ab mit dem Taxi zum Bahnhof. Logischerweise haben wir den entspanntesten Taxifahrer von ganz Paris erwischt. Überall war rot. Und alle anderen waren schneller. Um 16:10h haben wir unser Gepäck aus dem Taxi gehievt und sind schnurstracks in die Abfahrtshalle gelaufen. Natürlich war unser Zug (war das unser Zug?) auf dem Perron 23, das heisst, ganz zuhinterst in der Halle 2. 7 Minuten später standen wir vor dem Zug. Der Schaffner von der SNCF meinte, steigt ruhig ein, wir finden dann schon eine Lösung. Also, rein in den Zug. Kaum abgesessen gings schon los.

Gemäss Handy-Tacho fuhren wir zeitweise mit über 300 km/h unserem Ziel entgegen. Das mit den Tickets war dann wirklich kein Problem, der Kondukteur hat die Tick’s gescannt und gut wars. Glücklicherweise haben wir einen Platz in Fahrtrichtung ergattern können.

So kamen wir dann entspannt um 20:26h in Zürich HB an und durften mit dem Roger-Taxi nach Hause fahren. Insgesamt haben wir 106.5 km zu Fuss in meiner Lieblingsstadt zurückgelegt!

Au revoir et à bientôt, Paris!

Auf dem Dach der Galeries La Fayette

[:]